Schlaflos in Tokio

Madame, Januar 2004
Von Renate Fabel

Berühmte Partner ist sie von klein auf gewohnt. Bereits mit acht Jahren stand Scarlett Johansson neben Ethan Hawke auf der Bühne eines Off-Broadway-Theaters, ein paar Jahre später feierte sie an der Seite von Robert Redford ihren ersten Filmerfolg ("Der Pferdeflüsterer"). Und jetzt also Bill Murray. "Mein absoluter Lieblingsschauspieler". Erklärt die Neunzehnjährige mit der altmodisch romantischen Ausstrahlung. "Ich habe ihn in all seinen Filmen gesehen und war jedesmal fasziniert. Bill ist einer der wenigen Stars, die sich immer treu bleiben. Deshalb war er für mich gleich wie ein alter Bekannter. Dabei gab es bei der Besetzung von "Lost in Translation" zunächst Probleme. Scarlett Johansson war für die Rolle der frisch verheirateten Charlotte eigentlich zu jung. Aber die Regisseurin Sofia Coppola entschied sich dann doch für sie. "Sofia ist überhaupt sehr rücksichtsvoll mit mir umgegangen. Bei den Szenen im Hotelzimmer, wo ich in Unterwäsche herumlaufe, durfte nur der engste Stab dabei sein. Außerdem hat mich Sofia, die Tokio ja gut kennt, mit der Stadt Schritt für Schritt bekannt gemacht, damit ich nicht in Panik gerate." Die junge New Yorkerin spricht mit leicht heiserer Stimme. Ihr Markenzeichen, genauso wie die vollen sinnlichen Lippen und die sanfte, fast schüchterne Art. Scarlett Johansson ist kein Hollywood-Jungstar der üblichen Art, sondern etwas Besonderes, ein ernsthaftes Mädchen mit Starqualitäten. Daran haben auch ihre Rollen in Teenager-Komödien ("Ghost World") und Horror-Streifen ("Arac Attack - Angriff der achtbeinigen Monster") nichts geändert. Das Mädchen weiß genau, was es will. Schon als Dreijährige amüsierte Scarlett ihre drei Geschwister, darunter einen Zwillingsbruder, mit allen möglichen Verkleidungen. Wenig später besuchte sie einen Schauspielkurs, trat im Theater auf. "Meinen High-School-Abschluss habe ich trotzdem gemacht." Darauf legt sie großen Wert. "Nur gab es eben bei mir als einzige Absolventin keinen Zweifel, was ich danach machen würde." Zum Beispiel den Film "Lost in Translation". Als Nächstes folgt "Das Mädchen mit dem Perlenohrring", in dem Scarlett die Dienstmagd des Malers Vermeer spielt. Mit einem Star, dem englischen Schauspieler Colin Firth an der Seite. Aber das ist für Scarlett ja nicht neu.

close