Sinnlich wie eine Sommernacht

Bunte, 26. August 2004
Von Eva DelGrande

Scarlett Johansson ist das neue Gesicht für Calvin Kleins Parfum "Eternity Moment"

Wem Scarlett Johansson in New York, London oder Paris zufällig bei einem ihrer Powershoppingtrips über den Weg läuft, dem kann es passieren, dass er die zierliche Blondine im ersten Moment gar nicht erkennt. Die Schauspielerin passt sich ihrer Umwelt an wie ein Chamäleon. Doc-Martens-Schuhe und Jeans in New York City. Riemchenstilettos und Leopardenmini in Mailand. Auch in ihre Filmrollen schlüpft Hollywoods neuster Shootingstar mit der gleichen Selbstverständlichkeit. Als Vermeers Muse Griet ist Scarlett Johansson demnächst in dem Film "Das Mädchen mit der Perle" zu sehen. Dick im Luxuswerbegeschäft ist die 19-jährige New Yorkerin zudem: Für Louis Vuitton wird sie Jennifer Lopez als Werbe-Ikone ablösen, kassiert dafür rund 5 Mio. Dollar. Und ab September ist sie die Hauptdarstellerin der Print- und TV-Kampagne für Calvin Kleins neuen Duft "Eternity Moment". BUNTE traf Scarlett Johansson im ultraschicken "Gansevoort Hotel" im Meatpacking District von New York.

Der Vertrag mit Calvin Klein war Ihr erster Werbevertrag. Warum haben Sie zugesagt?
Ich habe zugesagt, weil Calvin Klein mir die Idee präsentierte. Ich fühlte mich sehr geehrt, so nach dem Motto: "Wie? Meine Wenigkeit?" Ich wusste anfangs nicht einmal, wie der Duft roch. Jedenfalls nicht, bis wir mitten im Shooting waren. Da tauchte plötzlich dieser rosa Flakon mit dem rosa Duftwässerchen am Set auf. Ohne Aufschrift. Alles sehr geheim.

Und wie finden Sie den Duft?
Sehr angenehm. Er hat ein leichtes Zitrusaroma, das ihn sehr erfrischend, aber dennoch schwer genug macht, dass er sich nicht so schnell verflüchtigt.

Tragen Sie selbst "Eternity Moment"?
Absolut. Ich liebe den Duft. Außerdem habe ich ja jetzt viele Flaschen davon (lacht). Mit 13 habe ich mein erstes Parfum probiert; zur gleichen Zeit fing ich auch an, Make-up zu tragen.

Gehört Calvin Klein auch zu Ihren Lieblingsdesignern?
Calvin Kleins Entwürfe sind in meinen Augen wirklich modern. Ich halte mich für eine moderne Frau, die sich gern elegant und klassisch kleidet. Ich finde das sexy. Deswegen habe ich auch Calvin Klein gebeten, viele, viele Kleider für mich zu machen. Er hat eine wirklich erstaunliche Sensibilität für die Kurven einer Frau. Na ja, und ich habe ganz besonders viele Kurven ...

Das muss ein tolles Gefühl sein, mit 19 Jahren den Durchbruch geschafft zu haben. Zwei Golden Globes und gleich zwei lukrative Werbeverträge. Eigentlich müssten Sie in Ihrem Leben nie mehr arbeiten.
Sie haben völlig Recht, das war ein unbeschreibliches Jahr für mich. Ich habe nonstop gearbeitet, his der Knoten aufging, um es einmal so zu sagen. Und dann brach eine ganze Kaskade der wunderschönsten Dinge über mich herein. Es war nicht leicht, dabei nicht den Boden unter den Füssen zu verlieren.

Viele versacken dabei in einem Sumpf von Drogen und Alkohol. Wie schaffen Sie es, einen klaren Kopf zu behalten?
Ich arbeite einfach immer weiter, als wäre nichts. Mache keine Pause und konzentriere mich voll auf die Dinge im Leben, die mir etwas bedeuten, wie z. B. diese Werbekampagne, die übrigens von der Arbeit her schon leicht war. So bleibe ich professionell am Ball.

Man sagt Ihnen divamässige Tobsuchtsanfälle auf dem Set nach. Stimmt das?
Nein. Ganz besonders nicht auf dem Set. Da bin ich am ruhigsten. Ich bekomme nur Tobsuchtsanfälle, wenn ich meinen Agenten frage: "Hey, wann bekomme ich die nächste Rolle? Ich arbeite doch schon einen Monat nicht mehr." Dann sagt er immer: "Ist doch bloß ein Monat. Geh in Urlaub."

Was ist privat das Wichtigste für Sie?
Eine innere Ruhe, eine gewisse Stille in sich zu finden. Es tut mir gut, auch mal allein zu sein.

close